Liebster Award Logo
Liebster Award Logo

Der Liebster Award zu Gast

Danke an Zarameh!

Der Liebster Award ist bei mir zu Gast. Zarameh hat den pimpyourbrain-Blog zum Liebster Award nominiert!

Was für eine Freude! Ich, als “junge” Bloggerin, bekomme diese Chance mich mit anderen Blogger_innen zu vernetzen, von ihnen zu lernen und mich auszutauschen, neue Blogs kennenzulernen!

Vielen Dank, Stephanie und Alexander!

Du hast 11 Fragen für die Nominierten vorbereitet, die sehr ins Persönliche gehen!

Danke für deinen Mut und hier sind meine Antworten:

1. Was hat dich bewogen mit einem Blog zu starten?

Ich bin neugierig geworden aufs Bloggen über andere Blogs. Ich bewundere immer die Fantasiefähigkeit des Menschen, die sich in vielen verschiedenen Formen ausdrückt und über das Bloggen erfährst du in sehr kurzer Zeit sehr viel von dem Menschen, der ihn schreibt.

Ich habe immer wieder Phasen in meinem Leben gehabt, in denen ich viel für mich schriftlich festgehalten hat. Kurzes Schreiben, wie das bei Blogs der Fall ist, ist für mich wieder ein guter Einstieg in eine Schreibpraxis, die sich jetzt nach außen richtet.

2. Was ist deine Motivation beim Bloggen?

Meine Hauptmotivation ist den Leser_innen etwas mitzugeben, über das sie sich selbst Gedanken machen können. Es darf ruhig auch etwas Ungewöhnliches sein.

Dazu kommt, dass ich meine Gedanken ordne und diese für Andere in nachvollziehbarer Form vermittle. Ich nehme mir immer Themen, die mich persönlich beschäftigen und verarbeite sie in Beziehung zu meiner Betätigung als High Performance Trainerin.

3. Wie häufig erscheint dein Blog und wie viel Zeit ca. wendest du dafür auf?

Ich publiziere im Durchschnitt einmal die Woche einen Artikel. Ich nehme mir dafür zusammengerechnet einen Tag Zeit. Die Beschäftigung mit dem Thema, das Schreiben selbst, das Aussuchen der Fotos, das Sitzenlassen des Textes, das Korrigieren verteile ich über mehrere Tage. Es passiert mir auch, dass ich einen Text an einem Tag anfange und am nächsten Tag das gleiche Thema komplett anders angehe.

4. Kennst du Hänger, nichts geht mehr und der Abgabe-Termin rückt immer näher – Was sind deine besten Strategien dagegen?

Was mir manchmal passiert ist, dass ich anfange zu schreiben und schreibend bemerke, dass ich mich in einen ganz andere Richtung bewege, als ich es ursprünglich geplant habe. Da lese ich mir das Ganze durch und entweder ändere ich spontan mein Thema oder ich nehme Teile des schon Verfassten und merke sie mir für einen weiteren Beitrag vor.

Ich habe aufgehört mir selbst Zeitdruck zu machen. Das habe ich in anderen Berufen zur Genüge erfahren und möchte meinen eigenen ausgesuchten Beruf davon freihalten.

Wenn ich den Eindruck habe, dass ich meine eigenen Vorgaben zeitlich nicht einhalten kann, lasse ich erst recht davon los! Was nicht im gegebenen Moment zu realisieren ist, nehme ich zur Kenntnis.

Als Tipp für mich selbst schaue ich mir natürlich an, wie ich mich in die Situation begeben habe. Und komme ich zum Beispiel zu dem Schluss, dass ich mich für mein Vorhaben sachlich ungenügend vorbereitet oder zeitlich knapp bemessen habe, nehme ich das als Erfahrungswert für das nächste Mal, um mir selbst meinen nächsten Erfolg zu gönnen.

5. Was sind deine Lieblings-Blogs, bzw. wer deine Lieblings-Blogger und warum?

Ich wechsle öfter! Zur Zeit sind es Blogger_innen, die zu Kommunikation, zu Neurobiologie, zu Lernen, Hirnforschung, Gesundheit bloggen und dann liebe ich auch Autor_innenblogs , Reiseblogs und Blogs von Menschen, die den Mut haben aus gewöhnlichen Situation Ungewöhnliches zu machen.

Ich interessiere mich sehr für Wissenschaften und Kunst und wünsche mir dazu mehr einfach erhellende Texte zu kompliziert anmutenden Themen. Vielleicht mache ich bald selbst solche Blogs!

6. Was ist deine wichtigste Botschaft beim Bloggen?

Meine wichtigste Botschaft ist ganz eindeutig den Leser_innen an Hand meiner eigenen oder anderer Beispiele zu zeigen , dass sie das große Glück haben ihr Leben selbst zu gestalten. Dass sie dafür unendlich viele Möglichkeiten haben und sie sie ergreifen und erschaffen dürfen.

Wir leben in einer Gesellschaft, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Entwicklung immer weniger vorschreibt, was du zu tun hast. Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt.

Es gibt immer weniger »sichere« Arbeitsplätze und jeder Mensch ist vielmehr auf sich selbst angewiesen, was die Chance mitbringt, dass du jetzt mehr als je zuvor das dir aussuchen kannst, was dir am meisten entspricht.

Und gleichzeitig wird vielen Menschen immer klarer, dass wir gemeinsame Probleme haben, die wir nur gemeinsam lösen können!

7. Für mich ist jeder Blog den ich schreibe, wie eine persönliche kleine Reise durch mein Inneres… Wie ist das bei dir – was macht dich und deinen Blog aus?

Durch das Schreiben mobilisiere ich nicht nur meine Gedanken über ein Thema, ich erhalte auch die Gelegenheit meine dazugehörigen Gefühle aufzuspüren und mit ihnen umzugehen. Das halte ich für eine der großen Chancen, die das Schreiben, die Beschäftigung über eine mehr oder weniger lange Zeit mit einem bestimmten Thema mit sich bringt. Das bringt Klarheit in meine Gefühlswelt, dadurch in meine Gedankenwelt und diese Klarheit übersetze ich in die Blogbeiträge.

Deshalb ist es mir wichtig, dass ich Themen anspreche, die die Theorie und die Praxis des Lebens beschreiben und abbilden, die Menschen auf einer” moralischen”, im Sinne von Werten, und ethischen Ebene ansprechen.

8. Was ist deine größte Vision für dein Leben?

Meine größte Vision ist, dass alle Menschen auf der Welt die Bedingungen schaffen, dass jede und jeder ihre und seine Grundbedürfnisse abdeckt und jede und jeder nach ihren und seinen Fähigkeiten lebt.

Diese Vision begleitet mich, seit ich denken kann. Ich lebe und arbeite jede Minute dafür. Ich atme diese Überzeugung, dass die Menschheit dieses Stadium erreichen wird. Denn die Entwicklung geht immer vorwärts, wenn auch nicht linear.

9. Was war/ist deine tiefste Einsicht bisher aus deinem Leben (natürlich etwas, das du gerne mit uns teilen möchtest;))?

Ich teile gerne die Einsicht, dass wir niemals alleine sind. Auch wenn es sich zeitweise auf der persönlichen Ebene für manche Menschen so anfühlen könnte. Wir sind immer eingebettet in einem Netz von Strukturen, in denen es Menschen gibt, die da sind, wenn du sie brauchst.

Das ist mir während der Rettung meines Mannes und mir nach unserem Unfall ganz bewusst geworden. Da wir beide nicht in der Lage waren etwas für uns selbst zu tun, waren ganz viele Menschen für uns im Einsatz. Freund_innen, die verschiedenen Rettungsteams, das Krankenhauspersonal, die Physiotherapeut_innen, die Familienangehörigen, die uns bei der Heilung und beim Regenerieren geholfen haben. Es war ein ganzer Stab von Menschen, die anwesend und aktiv daran beteiligt waren das Beste für uns zu machen.

Ich habe schon von klein auf jede einzelne Tat eines Menschen geschätzt und verstanden, dass auf der Welt jede zählt. Jetzt bin ich noch dankbarer für jede Handlung, die die Menschen in ihrer Arbeit, in ihrem Freundeskreis, bewusst oder unbewusst, arbeitsbedingt oder freiwillig, da wo sie gerade sind, mit Freude und Engagement setzen. Damit trägt jeder Mensch dazu bei, dass wir alle das Beste erhalten. Wir sind miteinander verschränkt in Form der gegenseitigen Hilfe, des Zueinanderstehens!

Jeder Mensch hat seinen oder ihren Platz auf unserer Welt, den sie und er einnehmen darf, mit all ihrer Kraft und Überzeugung, dass das, was sie und er dem Leben bringen, eine Bereicherung für uns alle ist. Das ist nicht immer gleich nachzuvollziehen!

In meiner Welt gibt es kein Gegeneinander der Menschen, diese Konzepte sind alle Konstruktionen, die ablenken sollen, dass wir alle die gleichen Grundbedürfnisse haben. Zur ihrer Abdeckung dürfen wir gemeinsam Lösungen finden. Und die, die dabei nicht mitmachen, wird die Geschichte überholen.

10. Fangfrage: Jemand schenkt dir 1 Millionen… würdest du immer noch bloggen? Was würde sich verändern?

Eine Million von was?

Eine Million Sterne? Die habe ich jeden Tag am Himmel!

Eine Million Glücksmomente? Die mache ich mir jeden Tag!

Und falls du Geld meinst: Für die Realisierung meiner Vision brauche ich ein Tauschmittel, das sich nicht in Geld ausdrückt, sondern in der Art und Weise, wie Menschen ihr Leben in die eigene Hand nehmen und damit die Gesellschaft verändern.

11. Unter welchem Stern steht 2015 für dich – Wenn du am Ende des Jahres zurückblickst, hast du …………….. erreicht?

Spaß an der Arbeit, neue Angebote und neue Erfahrungen, die ich mit Menschen zusammen gemacht habe, indem wir alle, die wir einander im Laufe des Jahres begegnen, uns besser fühlen als am Anfang des Jahres. So wie wir das jetzt zum Beispiel mit unserer gegenseitigen Unterstützung zum dem Liebster Award machen!

Auf der beruflichen Ebene habe ich Spaß meine vielfältigen Interessen an Kunst, Architektur, Wissenschaft und meine Kompetenzen als Hypnose-, NLP-, Tapping-Trainerin und Fremdenführerin in meinem High Performance-Trainings zu vereinen und zu kombinieren, die neue attraktive Angebote ergeben.

Indem ich den Menschen den Platz und die Zeit anbiete, sich auf schöne Dinge zu fokussieren, entdecken sie ihre eigenen vollen Fähigkeiten in Schönheit zu erblühen und zu ihrer Spitzenleistung an Lebensfreude zu gelangen.

Vielen Dank. liebe Zarameh, für deine Fragen!

Vielen Dank an dich, liebe_r neugierige_r Leser_in!

 

Jetzt bin ich an der Reihe zu nominieren:

Ich nominiere

Birgit Gatter www.birgitgatter.com Überzeugen Sie mit Charme
Veronika Krytzner www.veronikakrytzner.de CoCo-Kommunikation für eine glückliche Beziehung
Kirstin Kailbach www.kirstinkailbach.de Berufungsfindung & Heldenbegleitung, der Karrierenavigator
Petra Paul www.happyworldpictures.com,www.passengeronearth.com Reisen, Abenteuer & Bilder, die begeistern
Ivana Drobek www.ivanadrobek.de Kraft tanken - Zu sich finden
Alexandra Aldinger, Michael Müller www.genialico.de Lernerfolg ist so einfach
Ute Benecke utebenecke.de Entdecke die Kraft deiner Sexualität
Frauke Schmidt www.alleinerziehend-klassemami.de Hol dir dein Leben zurück
Rubi Khen ohne-dich.be-wonderful.at Aus der Trauer zu neuem Leben
Johanna Wasser www.johannawasser.de Autorin und Glücksforscherin
Michaela  Graham businessundspirit.com Metaformation: Gelebte Veränderung
Dagmar Araia hinterdemstrand.blogspot.co.at Urlaub für Entdecker

Und hier sind meine 11 Fragen an die glücklichen Blogger_innen:

1. Was macht dir beim Bloggen am meisten Spaß?
2. Was ist dir wichtig durch dein Bloggen zu vermitteln?
3.+4. Hast du Themen, die immer wiederkehren und wie variierst du sie?
5. Was ist deine Praxis, um beim Schreiben in den Flow zu kommen?
6. Wie suchst dir ein neues Blog-Thema aus?
7. Welche sind deine stärksten Inspirationen, um einen neuen Blogartikel zu schreiben?
8.+9.+10. Woraus beziehst du deine Schreibquellen? Hältst du dich an Themen, die gerade auch bei anderen Blogger_innen aktuell sind? Oder nimmst du das auf, was dir am wichtigsten erscheint?
11. Hast du ein über mehrere Woche durchdachtes Konzept für eine Serie von Blogartikeln?

Die Regeln für die nominierten Blogger und Bloggerinnen:

Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, die Bloggerin, der oder die dich nominiert hat, stellt.
Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger_innen zusammen.
Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.
Das Beitragsbild zum Liebster Award 2015  kannst du dir übrigens hier downloaden.

Vielen Dank für eure begeisterte Beteiligung!

Ich wünsche allen viel Spaß beim Schreiben und beim Lesen und Entdecken der tollen Blogs!

Chris

Profilbild Col de la Croix_P1460830